Willkommen
 

Fahrer Verabschiedung am 02.07.2016

Im Rhein-Sieg-Anzeiger stand am 05.07.2016:

Tatkräftige Helfer am Steuer

SENIORENBUS  Fahrer der ersten Stunde wurden mit vielen Dankesworten verabschiedet

Foto: Ulli Gruenewald

VON PETER LORBER

Hennef Die Hennefer Senioren verabschiedeten mit einer Feierstunde im Mehrgenerationenhaus drei der Kraftfahrer, die sie über zwölf Jahre hinweg mobil gemacht hatten. Vizebürgermeister Thomas Wallau würdigte das aus dem Bürgerbus-Team ausscheiderıde Fahrertrio Karl-Heinz Löbbert, Ado Marini und Johannes Berger. Wallau, zugleich Vorsitzender des Vereins Altenhilfe Hennef, blickte zudem in die Geschichte des ehrenamtlichen Fahrdienstes.2003 wuchs bei den in der Altenhilfe engagierten Hans-Peter Lindlar, Hans-Günter Hardt, Dr. Friedrich Richter und Karl Kreuzberg die Idee, einen eigenen Seniorenbus anzuschaffen. Bis dahin hatte das Rote Kreuz den Hin- und Rücktransport zu den Seniorentagesstätten wahr- genommen. Mit Hilfe von Spendern konnte 2004 ein Bus angeschafft werden. Der Begriff „Busbetrieb“ sei nicht übertrieben, unterstrich Wallau, denn schnell sei das Angebot angenommen worden. Bald hätten sich Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ausgezahlt, vor allem „das große Herz der Fahrer für die Senioren", so der Vizebürgermeister. Fünf Männer hatten sich die Fahrten in den vergangenen Jahren jeweils wochenweise eingeteilt, wobei Karl-Heinz Löbbert die Organisation inne hatte, „als Mann für alle Fälle“ die Fäden in der Hand hielt. An den Touren wird sich nach dem Weggang des Trios nichts ändern. Von den Männern der ersten Stunde bleiben die erfahrenen Heinz Lindlar und Bernd van Baars an Bord und bilden mit den Ehrenamtlern Irene Weidtmann, Josefine Krudewig, Helmut Müser, Eberhard Knust, Helmut Klein und Peter Klaes das neue Team, das seinen Dienst bereits aufgenommen hat. Die Routenplanung bleibt in den Händen von Jutta Plachta. Nach wie vor stehen die Fahrten der Dienstags- und Donners- tagsgruppe fest im Plan. Einkaufsfahrten mit anschließendem Kaffeetrinken oder Mittagessen und kleinere Ausflüge in die Region.

Butterfahrten

Natürlich werde sich auch am Rundum-Service nichts ändern, so Wallau, zu dem etwa das Tragen der Einkaufstasclıen für die älteren Menschen gehöre. Das neue Team wird genauso die Transporte für die Demenzgruppenbetreuung und zum Brunch des Vereins Lichtblick aufrecht erhalten. Wenn Plachtas Plan es zulasse, würden weiterhin die Anfragen von anderen sozial tätigen Einrichtungen bedient. Gut 110.000 Kilometer hatte der erste Bus bis zum vergangenen Jahr zurückgelegt, wurde dann gegen eine Ersatzanschaffung ausge -tauscht. Die finanzierte sich zu zwei Dritteln aus den Erträgen der Fahrten der ersten elf Jahre, den Rest steuerte die Hennefer Bürgerstiftung Altenhilfe bei.

Eine Fahrt auf dem Rhein mit anschließendem Essen gab es als Geschenk von der Altenhilfe. Die Senioren bedankten sich mit Wegzehrungen und Blumen, sprachen über die „Butterfahrten“ zu den Einkäufen als „schönste Tage der Woche" und be- dauerten, dass Ado Marinis Singen und Pfeifen fehlen wird. Altenhilfe-Geschäftsführer Gerd Bigge *)  nannte das Engagement des Trios eine „wohltuende Tat und großartige Leistungl“


*)Berichtigung : Herr Professor Gerd Bigge ist Leiter des Seniorenbüros


Alle  Fotos: Ulli Gruenewald
Mit Klick vergrößern